Montag, 18. Januar 2016

Montags grüßt das Murmeltier - 2. KW 2016

Ich werde alt ;) Ich hatte vergessen, Euch zu erzählen, dass ich letzten Sonntag sogar noch eine „Mutti-Sendung“ gesehen habe. Jetzt steinigen mich einige vielleicht, weil Rosamunde Pilcher keine Mutti-Sendungen macht...wir wollten eigentlich eine Reisereportage schauen, aber die kam erst gestern, hatten sie einfach mal mit so einem blöden Karnevalsfilm vertauscht...hatte ich schon einmal erwähnt, dass ich Fasching hasse?!

{Gesehen} Einstellungs-Chef´s. Ich hatte gleich zwei Vorstellungsgespräche und ich glaube, ich muss mal einen Artikel über „interessante“ Bewerbungsgespräche schreiben ;)

{Gehört} Danny Wood hat ein neues Album rausgebracht „Look at me“ und „Hold on“ habe ich mir schon angehört.

{Getan} Mich gut amüsiert. Einmal im Schnee im Garten (mehr Schnee kam leider nicht mehr bei uns runter – zum Leidwesen unserer Kinder) und zum anderen über Kommentare beim Artikel über das Stalking.

Mensch, tatsächlich moniert doch mal jemand, dass ich nur im Internet oder Laptop hocke...Wow...und das anhand von Fotos...ich war jetzt echt mal neugierig und habe meine Fotos mal intensiver angeschaut...mhhh, irgendwie gehören Fotos doch zu einem Blog und wer sich die Fotos genauer anschaut und auch die Texte dazu liest, müsste mal ernsthaft überlegen, wann ich denn „den ganzen Tag“ am Laptop hocken kann, wenn ich soviel „nebenbei“ mache. Aber ich vergaß ja, dass ich eine Hexe bin und somit die genähten Sachen oder auch die Schneemänner für den Kindergarten oder verschiedene ehrenamtliche Sachen per Fingerschnips gemacht habe. Dazu brauchte ich nicht einmal 1 Sekunde ;) Ach und den Haushalt sowie meine Bewerbungssachen inkl. Außer-Haus-Termine...da brauche ich per Fingerschnips nicht mal 1 Sekunde für ... Ich finde es aber toll, dass mein Blog so intensiv gelesen wird, auch von Menschen, die mich nicht mögen! *Sarkasmus und Ironie aus*

{Gegessen} Kuchen, Schokolade (die wird irgenwie nicht weniger), Schnittchen von Opa´s Geburtstag, One Pot Gericht, Sahne-Geschnetzeltes mit Reis/Spätzle, Bouletten mit Kartoffeln, Germknödel gefüllt

{Getrunken} Cappuccino von Milka (was sonst), Cola light, Wasser, GingerAle, Apfelschorle
{Gelesen} Eine toll gestaltete Einladungskarte zu einem Kindergeburtstag. Gummibärli freut sich schon wie wild.

{Gefreut} Dass das Würmchen nun auch zum Pferdenarr wird. Sie saß stolz wie Oskar gestern das erste Mal beim Kinderreiten auf einem Pferd...und wollte nicht mehr runter. So saß sie auf „ihrem“ Lieblingspferd Sam als auch auf dem kleinsten Pony Lucy wie eine Alte...dabei hatte sie vor großen Tieren vor einem Vierteljahr noch ganz viel Angst.

{Gelacht} Zum Lachen war mir in der letzten Woche gar nicht. Das Gummibärli hatte einen doofen Tag und fand „den Papa viel netter“ als mich... Das fand ich schon derb. Natürlich sind das nur Phasen eines Kindes – wir sind ja auch nicht jeden Tag gleich drauf - und am nächsten Tag war ja wieder alles gut und ich war die BESTE Mama der Welt...aber sowas hängt dennoch ein wenig nach. Hattet Ihr – sofern Ihr Kinder habt – sowas schon einmal?

{Gedacht} Warum kosten die Flieger-Urlaubs-Reisen immer soviel?

{Gewünscht} Dass das Jahr nicht so weitergeht. Sämtliche Kinder sind wieder krank...Gummibärli geht nirgendwo ohne uns hin und schleppt nicht nur die Muh durch die Gegend, sondern auch noch den Fridolin.

{Gekauft} Eher verkauft. Ich habe angefangen, die aussortierten Sachen bei ebay einzustellen und einiges ist sogar schon gleich verkauft worden. Dafür habe ich mir dann eine Druckknopf-Zange und Druckknöpfe gekauft ;)

{Was will ich noch?} Gescheite Menschen...


Eure Ivi


Mittwoch, 13. Januar 2016

Stalking - und nun? Was mache ich jetzt?

Wenn aus Freundschaft oder Bekanntschaft Feindschaft wird, gibt es Krieg. Wenn aber jemand durch irgend etwas so gedemütigt und das Ego so verletzt wird, kann daraus Stalking werden.

Am Anfang glaubt man, der Andere will einen nur ärgern, man hat diesen irgendwie auf einem falschen Fuß erwischt, man hat den Anderen gekränkt, wofür Derjenige sich jetzt rächen will.

Ich weiß nicht, wie es bei uns kam. Am Anfang war es eine Bekanntschaft, man hat sich viel erzählt, natürlich auch negative Sachen, die so im Leben passieren. Man hat sich besucht und plötzlich wird man gehasst. Warum? Das weiß niemand so recht. Wir vermuten, dass Derjenige gesehen hat, dass man sich in guten wie in schlechten Tagen (und ich hatte damals arge schlechte Tage, litt unter Depressionen – anderes Thema) liebt. Dass es ein Paar, eine Familie gibt, in der es Nehmen und Geben gibt. Vielleicht gab es in der Ehe von unserem Stalker keine glückliche Zeit gerade. Wir wissen es nicht, wir reimen uns nur Einiges zusammen.

Jetzt könntet Ihr denken: warum haben die sich nicht einfach in Ruhe gelassen? Warum ist das schon Stalking?

Das kann ich Euch erklären: Genau, wir haben auch gedacht, lass uns in Ruhe nach diversen schriftlichen Erklärungen und Aufforderungen! Aber es hörte nicht auf, Derjenige belästigte neben uns sogar unsere Familie, unsere Kinder und das konnten wir nicht zulassen. Wir haben dann eine Anzeige erstattet und auch eine Rechtsanwältin eingeschaltet.

Was ist Stalking? Definition laut Wikipedia:
Stalking, juristisch Nachstellung ist das willentliche und wiederholte (beharrliche) Verfolgen oder Belästigen einer Person, deren physische oder psychische Unversehrtheit dadurch unmittelbar, mittelbar oder langfristig bedroht und geschädigt werden kann. Stalking ist in vielen Staaten ein Straftatbestand und Thema kriminologischer undpsychologischer Untersuchungen.“

Wie nun erging es uns mit diesem Stalking? Die Person, die uns scheinbar so sehr hasste und uns auf dem Boden liegen wollte sehen, hat ziemlich gut zugehört und sich über diverse soziale Medien mit einer Familienangehörigen zusammengetan, mit der wir kaum noch Kontakt hatten/haben wollten. Über diese hat Derjenige verschiedene Informationen erlangt, die die Person gegen uns verwenden konnte. Hier war reiner Psychoterror an der Tagesordnung. Es verging kaum eine Woche, in der nicht eine Email kam oder über öffentliche soziale Medien über uns hergezogen wurde. Wir haben dann bereits die sozialen Medien so eingestellt, dass nur noch Freunde und Familie/Bekannte mit uns kommunizieren konnten, haben uns aus den Foren, in denen wir waren (und manche Bekanntschaften auch pflegten) zurückgezogen, so dass wir keinerlei Anhaltspunkte mehr geben konnten. Die Person (hat auch eine Familie mit Kindern und daher wissen wir nicht, woher Derjenige die Zeit dazu genommen hat) hat systhematisch das Internet durchkämmt, was Derjenige gegen uns unternehmen konnte, um uns zu schaden. Hierbei schreckte die Person auch nicht zurück, Familienangehörige als auch unsere große Motte anzuschreiben und Beleidigungen auszusprechen, Freunde gegen uns aufzuhetzen.

Gott sei Dank wohnt diese Person meilenweit weg, denn wir vermuten, dass Derjenige ansonsten sicherlich auch immer wieder an unserem Haus vorbei gegangen wäre und wer weiß, was Derjenige sich dann noch alles ausgedacht hätte.

Wir haben es erst im Guten versucht, mit Demjenigen zu reden, dann schriftlich versucht, inkl. Aufforderungen, damit aufzuhören und uns in Ruhe zu lassen. Leider sind Stalker – und hier kann man da schon vom Stalking reden – so in sich gekehrt, diese Menschen gehen soweit, dass sie selbst über die Justiz lachen. Vermutlich hat die Person sich über unsere Anzeige bei der Polizei als auch über den Brief der Rechtsanwältin lustig gemacht – dennoch war danach Ruhe...

jedenfalls bis heute und ich hoffe, dass es nach diesem Post auch so bleibt. Ich habe lange überlegt, darüber zu schreiben, aber es sind jetzt über 3 Jahre vergangen (und ich will es nicht hoffen, aber sicherlich sind momentan andere Personen von unserem Stalker in Mitleidenschaft gezogen worden – denn ich bzw. wir waren nicht die Einzigen, die von dieser Person belästigt wurden), da sollte die Ruhe wohl bleiben – sonst werden wir wohl noch einen weiteren Schritt – nämlich den der Privatklage – machen. Das wird teuer und unangenehm für die Person.

Was kann man also gegen Stalking machen?
  • zunächst sämtliche Brücken zu dieser Person abbrechen/blockieren
  • aufschreiben, dokumentieren, wann was geschah, Emails oder Internetbeleidigungen und -kommunikation ausdrucken
  • Passwörter im Internet auf jeden Fall ändern, überall!
  • sofern möglich, Rufnummer ändern, Geheimnummer beantragen, Fangschaltung legen
  • Anzeige bei der Polizei
  • einen Rechtsanwalt einschalten (der dann berät und auch juristisch weiterhilft)
  • wenn die Person im Umfeld wohnt, keine Briefe im Haushaltsmüll entsorgen, sondern per Schredder (Aktenvernichter) vernichten
  • Verwandte/Bekannte/Freunde und auch den Chef informieren

Wir haben nur eine „leichte“ Art und Weise eines Stalkers kennengelernt. Es gibt natürlich auch noch andere Arten, wie z.B. Personen, die in eine andere Person total verliebt ist, sogar in die Wohnung einbrechen, nur um dieser nahe zu sein etc. oder Expartner, die dem anderen das Leben zur Hölle machen wollen.

Leider sind die Opfer hier die Leidtragenden. Sie geben viel Geld aus für Schutzvorrichtungen, sind psychisch instabil, leben täglich mit der Angst, verlieren vielleicht sogar den Job und Freunde durch dieses Stalking. Hier ist für die eigene Seele ein Psychotherapeut hilfreich.

Wir mussten das Gott sei Dank alles nicht in Anspruch nehmen. Es war eine harte Zeit, die uns aber noch mehr zusammengeschweißt hat, sowohl uns als Partner, aber auch die Familie. Wie Ihr seht, habe ich auch keine Angst, einen Blog zu schreiben, der ja sehr öffentlich im Internet eingelesen werden kann ;)

Wenn Ihr schon einmal bestalkt wurdet oder Angst habt davor, schreibt mir doch einfach – es geht auch Anonym – in den Kommentaren.


Eure Ivi

Dieser Artikel wurde ohne Fotos und Dokumente eingestellt, da hier keine Namen genannt werden sollen.

Dienstag, 12. Januar 2016

Babyausstattung - was brauche ich denn nun wirklich als junge Mutter / Vater - junge Eltern? (Achtung, Werbung anbei!)

Das ist hier zwar kein Mamablog, da ich aber gerade in letzter Zeit immer wieder mal gefragt wurde, ob man Dieses und Jenes tatsächlich als Babyausstattung haben muss, habe ich mir gedacht, ich liste mal auf, was man tatsächlich braucht und was nicht (aus meiner eigenen persönlichen Sicht und meinen Erfahrungen als 3fach-Mutter und für den schmalen Geldbeutel).

Babykleidung

10 Bodys
10 Oberteile (Tshirts, Pullover)
10 Strampler oder Hosen
5-6 Strumpfhosen
10 Paar Söckchen
Schühchen oder dicke Frotteesocken
4 Schlafanzüge
mind. 1 Jacke und Mütze mit Tuch/Schal
Schneeanzug im Winter
Moltontücher zum Unterlegen im Kinderwagen oder Kinderbett
Spucktücher (solche großen dünnen Baumwollwindeln) oder Sabberlätze
Pucktuch oder kleine Wolldecke – mit einer Wolldecke kann man auch Schreikinder oder unruhige kleine Geister einpucken
Windeln – Wegwerfwindeln sind tlw. teuer, Baumwollwindeln verursachen Arbeit ;)

Warum schreibe ich soviele auf? Wir hatten z.B. drei verschiedene Kinder: 1 Kein-Spuck-Kind, 1 Schwall-Spuck-Kind und 1 Speikind. Unser Gummibärli hat alles in Fontänen wieder ausgespuckt, da ist die Kleidung oftmals verschont geblieben. Unser Würmchen hat aber tatsächlich sich selbst immer wieder bespuckt, da half auch kein Spucktuch, so dass wir sie oftmals 4-5x am Tag umziehen mussten.

Wohnungs- und Haushaltssachen für´s Baby

Babybett inkl. Matratze mit Bettwäsche, anfangs würde auch ein Schlafsack statt einer Decke ausreichen. Ich empfehle noch eine wasserfeste Unterlagen unter dem Laken, dann wird die Matratze nicht so schmutzig beim Spucken o.ä.

Kinderwagen mit Decke (Wintersack) oder – wie wir genommen haben – ein großes Kopfkissen als Decke (hier eignet sich auch ein Kombikinderwagen gut und wer einen Neuen haben möchte, fragt mal nach Ausstellungsstücke in den Baby- und Spielzeugläden, die sind oftmals preisreduziert), im Sommer noch mit Schirm oder Sonnensegel. Eine Wickeltasche oder eine andere Tasche, wo man Windeln&Co. für unterwegs verstaut, sollte man dabei haben.

Autositz, wenn man ein Auto hat – die Babyschalen gibt es oftmals auch im Angebot

Platz, wo das Kind gewickelt wird mit:
Windeln, feuchten Tüchern (sofern man keine Waschlappen nimmt), Creme für den Popo im Notfall (hier empfehle ich immer wieder gerne für den wunden Popo Calendula von Weleda – Achtung Werbung!), Babyöl zum Baden (hier geht auch Olivenöl)

Babybadewanne – hier gibt es oftmals in diversen Supermärkten schöne Sachen, wo auch passend dazu Töpfchen und Höckerchen oder Kindersitz für die Toilette passen. Dazu natürlich Handtuch und Waschlappen, ggfs. 1-2 kleine Spielsachen

Spielzeug – das muss gar nicht viel sein für den Anfang, eine Rassel, ein kleiner Greifball, ein gebasteltes Mobile

Babyphone: wenn man in einer kleinen Wohnung wohnt, braucht man keines, dann hört man das Kind auch so (früher ist man auch ohne ausgekommen). Wenn man aber in einer größeren Wohnung oder über mehrere Etagen wohnt oder vielleicht auch einen Garten an der Wohnung/Haus hat, ist so ein Babyphone nicht schlecht.

Flaschen & Nuckel: Schnullis sollte man für den Anfang da haben, auch mit ins Krankenhaus nehmen. Wir hatten für die 2 Kleinen immer Schnullis da. Gummibärli hat keinen Schnuller genommen, das Würmchen umsomehr. Wir hatten versucht, Würmchen auch ohne Schnuller aufwachsen zu lassen, Pustekuchen, ging nicht.
Milchflaschen sind (K)ein Muss. Ich hatte immer welche da und war froh drüber, denn ich konnte nicht wirklich Stillen (jetzt kommt mir nicht damit, dass Jeder stillen kann. NEIN, kann nicht Jeder stillen und nun Punkt, das ist ein anderes Thema.). Wer stillt, kann damit dann aber auch mal abgepumpte Milch vom Mann oder Geschwisterlein geben lassen. Hierzu benötigt man dann aber auch eine Milch- (hand-)Pumpe. Flaschen gibt es unzählige auf dem Markt. Wir hatten die Antikolik-Sauger nebst Flaschen von Avent (Achtung Werbung!), aber bei der großen Motte hatte ich Milchflaschen von Rossmann&Co. Die waren genauso gut! Übrigens wäre hier für unterwegs eine Überlegung wert, ob man eine Isoliertasche (Wärmebehälter) für die Flaschen erwirbt, da man dann schon fertige Milch mitnehmen kann für unterwegs. Eine andere Variante sind Milchpulverportionierer und eine Thermoskanne mit heißem Wasser+kalten Wasser, so dass man unterwegs anrühren/-schütteln könnte.
Natürlich braucht man dann auch Anfangsmilch, wenn man nicht stillen möchte/kann. Ich kann nur von mir sagen, dass Milasan und Bebivita (Achtung Werbung!) sehr gut waren, wir brauchten keine teure Markenprodukte. Nur beim Würmchen haben wir immer mal experimentieren müssen, da sie wirklich immer wieder alles ausgespuckt hat. Heute sage ich auch, HA-Nahrung muss nicht sein. Es ist bis heute nicht erwiesen, dass HA-Nahrung besser bei allergen-vorbelasteten Eltern ist oder nicht! Sie ist nur teurer ;)

Medikamente – hier scheiden sich die Geister, ob man die pflanzliche oder chemische Medizin nutzt, aber auf jeden Fall sollte ein Fieberthermometer vorhanden sein. Wir hatten ansonsten immer da:
Kümmelöl – gegen Blähungen
Saab Simplex oder Lefax – gegen Blähungen (schreibt der KiA)
Viburcol-Zäpfchen zur Beruhigung – haben bei unseren Kindern nicht geholfen
Paracetamol-Zäpfchen für Fieber & Schmerzen (verschreibt der KiA)
Chamomilla-Kügelchen – beim Zahnen sehr nützlich (Osanit auch)
Arnica-Kügelchen – eher für später, hilft bei Schmerzen, wenn man sich wehgemacht hat
Nasentropfen (verschreibt der KiA)
Nachsorgehebamme - die kann man in der Umgebung suchen, oftmals kennen auch die Frauenärzte welche (die Kosten übernimmt die Krankenkasse)

Was braucht man nicht
Beistellbett – hatte ich nie, brauchte ich nie. Nimmt Platz weg und zur Not kann das Kind auch im Elternbett mitschlafen. Unsere Kinder haben alle anfänglich in ihrem eigenen Kinderbett im Schlafzimmer geschlafen, ehe sie in ihr eigenes Zimmer umgezogen sind.

Wiege oder Stubenwagen – sieht natürlich toll aus, muss man aber nicht haben, vor allem wenn der Platz nicht ausreicht.

Stillkissen – hatte ich zwar, war mir persönlich aber zu unbequem. Man kann auch große Kopfkissen oder Sofakissen nehmen

Laufgitter – hatte ich nur für die große Motte, da war sie genau 1x drin. Ansonsten kann man Türgitter an die Zimmertüren anbringen oder im Notfall das Kind auch mal ins Babybett legen / setzen / stellen.

Krabbeldecke – es gibt wunderschöne Babykrabbel- und Spieldecken. Sind aber kein Muss. Man kann auch eine oder zwei einfache Wolldecken nehmen und auf den Boden legen zum Spielen oder Gegend erkunden.

Heizstrahler – Wer eine zugige Altbauwohnung hat, könnte überlegen, ob er sich so ein Ding zulegt. Wir brauchten (trotz Altbauwohnung bei der großen Motte) nie so etwas. Unsere Zimmer waren immer gut geheizt.

bestimmte „Windeleimer“ - wozu? Unser kleiner Badeimer reicht bis heute noch aus. Auch die Stinkewindeln hat er gut abgeschlossen, noch dazu gibt es Einsatztüten mit Geruch. Da er kleiner ist, haben wir ihn auch öfters geleert in die Mülltonne im Garten und da riechen wir nix draus ;)

extra Wickeltisch – Wer den Platz und das nötige Kleingeld hat, kauft ihn bitteschön, sieht ja auch toll aus. Allerdings habe ich bisher nie einen Wickeltisch gekauft. Für die große Motte haben wir einen breiten Schreibtisch gekauft, da kam die dicke Wickelauflage drauf. Für die 2 Kleinen hat der Opa uns ein Holzteil gefertigt, welches wir auf den Trockner gestellt haben. Darauf kam dann die Wickelauflage. Die Cremes, Windeln&Co. kamen in ein Fach im Badezimmerschrank. Wenn man absolut kein Geld oder Platz hat, kann man das Baby auch auf dem Bett oder auf der Couch wickeln.

Wippe / Babyhochstuhl: Hier bin ich mir selbst nicht so schlüssig. Wir hatten eine Wippe, die ganz praktisch war zum Füttern von Brei. Manche Eltern haben so einen Hochstuhl, wo das Baby von Anfang an drin liegen kann. Praktisch ist so etwas schon (man kann das Kind auch auf dem Schoß liegend/sitzend füttern).

Tragetuch oder Babytrage: muss man nicht haben. Wenn man Geld über hat, ist es sicherlich was Feines, aber es gibt auch Babys, die mögen das gar nicht. Gummibärli hat es gar nicht gemocht, das Würmchen ist im Tragetuch ruhiger geworden. In die Trage wollten sie beide nicht.

Milchaufwärmer: muss man nicht haben. Wir hatten zwar immer mal wieder einen, aber ich muss sagen, da war ich schneller mit heißem Wasser im Messbecher, Flasche rein zum Aufwärmen.

Babywaschmittel: muss man nicht haben. Wir haben bisher immer mit unserem normalen Waschmittel alles gewaschen ;)

Nochmal zum Verständnis: diese Auflistung ist für Eltern gedacht, die es finanziell nicht so gut haben (und wahrscheinlich umso verunsicherter sind, wenn sie manche Listen sehen, was man alles haben muss). Kinder können kommen, wann sie möchten, ob sie gewollt sind oder nicht. Es wird abgewägt, bekommen wir das Kind oder nicht und oftmals sind hier die finanziellen Aspekte der ausschlaggebende Punkt für eine Abtreibung (über andere Sachen möchte ich gar nicht nachdenken).

Für alles oben Aufgelistete gilt: Ihr könnt das auch ruhig gebraucht kaufen. Wenn das Gebrauchte in einem ordentlichen und sauberen Zustand ist, spricht überhaupt nichts dagegen. Im Gegenteil: gerade bei der Kleidung sind die chemischen Stoffe rausgewaschen und dennoch nicht oft getragen, weil Babys wachsen ja bekanntlich schnell. Wenn es Eltern, Freunde, Familie gibt, können die auch viel dazu beitragen, für den Anfang alles zusammen zu tragen.

Wenn Euch Lesern noch etwas einfällt, was hier auf die Liste muss, schreibt es mir in den Kommentaren doch rein, dann ergänze ich sie gerne!

Was sind Eure Erfahrungen? Was brauchtet Ihr unbedingt, was nicht?

videoEure Ivi

PS. sorry für den langen Beitrag ;) Aber irgendwie kam immer noch mehr dazu :) Ich habe – abgesehen vom Thema Milch(flaschen) – von Markennamen abgesehen, da hier jeder individuell entscheiden muss, was ihm gefällt und was nicht!


Montag, 11. Januar 2016

Montags grüßt das Murmeltier - 1. KW 2016

Die erste Woche im Jahr ist schon wieder vorbei. Der Alltag hat uns wieder, der Kindergarten hat wieder angefangen. Der Prinz musste wieder arbeiten gehen. Dem Sam, Lieblingspferd vom Gummibärli, geht es gott sei Dank wieder fast gut. Volti hat endlich wieder angefangen.

{Gesehen} Viele viele Menschen, trauernde Menschen um eine liebe Nachbarin. Auch wir waren bei der Bestattung dabei (ich drücke mich sonst gerne um diese)...der letzte Wille der Verstorbenen wurde berücksichtigt, dass ein Trauerredner statt ein Pfarrer spricht. Bis dahin hatte ich mich unter Kontrolle, aber als dann DIESES Lied kam...nee, da flossen auch bei mir die Tränen, zumal ich an meinen Opa denken musste, der nun schon viele Jahre tot ist, das habe ich bis heute nicht verkraftet.

{Gehört} Ein Gejaule, was fast nicht mehr zum Aushalten war. Die Katzen mussten zum Tierarzt und Tinka mag überhaupt kein Autofahren, sie befreite sich tatsächlich auch jetzt noch aus ihrem Korb :( Aber die Kastration haben beide gut überstanden. Es war lustig und – klar, es ist unfair, sich darüber lustig zu machen – wir mussten immer wieder Schmunzeln, wie sie torkelnd durchs Haus liefen oder mitten in der Bewegung wieder einschliefen.
{Getan} Angefangen, den Kindergeburtstag vom Gummibärli vorzubereiten, jedenfalls haben wir schon ein Motto: Pferde (was sonst?)

{Gegessen} Pizza, leckeres Tiramisu, Brezeln, One Pot – Gericht, SchniPoSa, Rouladen mit Knödel & Rotkraut 

{Getrunken} Cappuccino von Milka (was sonst), Cola light, Wasser, GingerAle, Apfelschorle

{Gelesen} Einige Blogs wie Janavar, Mamamulle, Großmutter Käthe.

{Gefreut} Dass ich mal wieder (alleine) einen Kuchen backen konnte

{Gelacht} Über´s Würmchen. Sie hat die Brust beim Papa entdeckt und meinte: Sowas habe ich auch. Zieht ihr Tshirt hoch, sieht den Bauchnabel: „Nein, das ist nur der Bauchnabel!“...zieht das Shirt weiter hoch und meint: „Suchen wir weiter!“

{Gedacht} Dass immer dann, wenn es schnell gehen soll, immer was dazwischen kommt – dieses Mal war Hermes Versand schuld :(

{Gewünscht} Dass die Kinder mal einen Tag Ruhe geben...Schreckensmoment als Würmchen rief: „Gummibärli hat´s Fenster aufgemacht!“...im Kinderzimmer...nun sind dort übergangsweise abschließbare Fenstergriffe vom Opa dran, da unsere erst diese Woche kommen.

{Gekauft} Eine neue Winterjacke und schon wieder Stoff ;)

{Was will ich noch?} Dem Opa einen schönen Geburtstag heute wünschen. Ja, jetzt geht es wieder Schlag auf Schlag mit den Geburtstagen, im ersten Halbjahr hat fast die gesamte Familie Geburtstag.

Eure Ivi
Gemalt vom Gummibärli im Kindergarten - Titel: "Feuerwerk"



Montag, 4. Januar 2016

Jahresrückblick - gutes oder schlechtes Jahr 2015?

In diesem Jahr gibt es mal einen Jahresrückblick. Eigentlich war 2015 ein unspektakuläres Jahr. Wir können nicht sagen, ob gut oder schlecht. Wir hatten beides mit drin.

Blog:
Ich habe von der großen Motte ein Logo gezeichnet bekommen, welches ich auf meiner Facebook-Seite nutze. (Wie gefällt Euch das eigentlich?) Leider kam ich nicht so oft, wie ich mir vorgenommen hatte, zum Schreiben. Vielleicht schaffe ich es in diesem Jahr mehr. Ich habe einige Themen im Kopf und sogar schon Einiges im Entwurf angefangen.

Der Blog selbst wird immer wieder mal ein wenig mehr oder weniger gelesen, ich bin zufrieden (ich komme Euch jetzt nicht mit Statistiken und Zahlen). Natürlich hätte jeder gerne mehr Leser, aber ich bin sehr zufrieden, denn es sind eine handvoll Menschen, die ihn regelmäßig lesen und das ist doch schon einmal etwas!

Ich habe durch den Blog sehr liebe und tolle Menschen kennengelernt, allerdings zähle ich diese jetzt hier nicht auf ;) Doch, zwei Menschen möchte ich nennen und DANKE! sagen für die Hilfe und Unterstützung und Anregungen: Jessica von feiersun und Käthe von Großmutter Käthes Handarbeitsblog.


Familie&Kinder:
Ich bin genullt in diesem Jahr. Es ist aber nicht so schlimm, wie man sich das vorstellt ;) Man ist so jung/alt, wie man sich fühlt. Manchmal bin ich uralt...

In diesem Jahr waren die Kinder oft krank. Es war kein schönes Jahr diesbezüglich. Vielleicht war es auch, weil´s Würmchen in den Kindergarten kam. Man sagt ja, im ersten Jahr sind sie am meisten krank. Auch die große Motte machte uns Sorgen, so dass wir sogar einmal 1 Tag früher aus dem Urlaub heimfuhren. Sie hat im Jahr 2015 das erste Jahr ihrer Erzieherinnen-Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Gummibärli hatte ihre Vorschuluntersuchung, in der sie auch alles sehr gut gemeistert hat.

Viele Menschen in unserer Umgebung sind von uns gegangen. Am meisten hat uns aber der Aufstieg in den Himmel unseres geliebten Katertiers zu schaffen gemacht.
Dafür haben wir Familienzuwachs bekommen: Tinka & Samoa. Zwei aufgeweckte kleine Katzenkinder, die noch mehr Chaos in unsere Familie bringen.
Reisen:
Wir waren 2x im Urlaub, einmal im Frühjahr an der Nordsee und einmal im Frühherbst im Hochsauerland. Beide Male haben wir ein kleine Auszeit nehmen können. Zwischendurch haben wir immer wieder Ausflüge gemacht oder haben Freunde weiter weg besucht.
Arbeit&Freizeit: In 2015 habe ich meine Elternzeit aufgegeben und wieder angefangen zu arbeiten. Leider war das Büro bzw. die Chefin nicht das, womit ich meine Vormittage verbringen möchte. Daher war ich dann auf der Suche nach einer neuen Beschäftigung, was bisher – trotz zahlreicher Bewerbungsgespräche – nicht klappte.

Mein „neues“ Hobby, das Schneidern bzw. Nähen macht mir totalen Spaß. Es ist toll, zu sehen, wie etwas entsteht. Der Anfang war holprig, aber mittlerweile können sich die Sachen schon sehen lassen und die Nähte halten auch bei der Kleidung ;) 
In diesem Jahr hatte ich auch den Kinderhospizdienst Karlsruhe benäht. Hier wäre noch immer mein Aufruf nach Spenden - schaut mal rein, es wäre was für Euch!
Gebacken habe ich im letzten Jahr leider fast gar nichts. Irgendwie möchte keiner so recht mehr Kuchen essen (macht ja auch dick)...erst zur Weihnachtszeit konnte ich wieder ein wenig mehr backen.
Geplantes in 2016:
Planen tun wir im Moment unseren Jahresurlaub. Wir hatten zwar schon Cuxhaven ausgesucht, aber irgendwie wollen die Kinder wegfliegen. Das kostet natürlich gleich 3x soviel wie ein Auto-Deutschland-Urlaub.

Natürlich bin ich weiterhin auf der Suche nach einem neuen Job. Leider sind die Jobs mittlerweile nicht mehr so ganz familienfreundlich.

Ansonsten planen wir im Moment noch nichts, abgesehen von diversen Kindergeburtstagen (Gummibärli hat sich eine Pferdeparty gewünscht). Alles Weitere lassen wir mal auf uns zukommen.

Was habt Ihr für 2016 geplant?



Eure Ivi 

Montags grüßt das Murmeltier - 52. KW (2015)

Die letzte Woche vom Jahr 2015 hatte es in sich. Wie habt Ihr sie verbracht? Seid Ihr gut reingerutscht? 

{Gesehen} Das KH am Neujahrstag. Ich hatte den Verdacht, dass der Blinddarm beim Gummibärli gereizt ist, aber es ist „nur“ ein Magen-Darm-Virus, der bis heute noch anhält :( Dadurch darf sie auch wieder auf der Erde schlafen ;) 

{Gehört} Viele Silvesterraketen. Mit den Kindern waren wir abends schon draußen, als es dunkel war und auch am 1.1. abends noch einmal. Würmchen hat alles nur am Fenster miterlebt, da sie Angst vor dem Lauten hatte. 
Dann sind sie beide auf dem Arm eingeschlafen und pünktlich um Mitternacht durch die lauten Raketen wieder wach geworden.

{Getan} Bekannte besucht und leckere Krümelmonstermuffins gegessen.

{Gegessen} Zuviel. Rehrollbraten, Süßes, Brezeln mit Leberwurst, Raclette, Neujahrsbrezel

{Getrunken} Cappuccino von Milka (was sonst), Cola light, Wasser, GingerAle, Apfelschorle

{Gelesen} Ein Buch mal wieder zuende gelesen

{Gefreut} Dass ich dann doch ein Geschenk für meinen Prinzen gefunden habe, er hatte am 2.1. gleich Geburtstag. 
{Gelacht} Über die große Motte...sie ist halt ein Teenager und die denken manchmal andere Sachen wie wir über bestimmte Wörter...ich möchte jetzt nicht weiter drauf eingehen ;)

{Gedacht} Dass wir echt vergesslich sind...haben wir doch die Poster vom geliebten Katertier beim Rossmann nicht abgeholt vor Weihnachten …

{Gewünscht} Dass der Virus nicht auf uns übergreift...mein Magen rumpelt aber seit gestern auch :(

{Gekauft} Lebensmittel, Tischfeuerwerk, Unterwäsche, Nachtwäsche, Leggings (Gummibärli ist schon wieder gewachsen)

{Was will ich noch?} Das überlege ich gerade noch., zumindest, dass ich am Leben bleibe (die Silvesterrakete kam 0,5m neben mir mit Schwung zurück vom Himmel, steckte ziemlich gut fest). 

Gute Vorsätze habe ich mir kaum genommen, nur weniger Stress...das versuche ich gerade immer wieder ;) Und Ihr?


Eure Ivi