Donnerstag, 30. April 2015

Bastelanleitung Windlicht - Geschenkidee

Ein schnelles und preiswertes Geschenk für Oma, Opa, Tante&Onkel ist ein schönes Windlicht.
Man benötigt:
  • Transparentpapier in bunten Farben
  • transparenten Kleber
  • Pinsel
  • ein kleines Marmeladenglas / Babygläser ohne Etikett
  • Zeitung zum Drunterlegen
  • Kerze

Anleitung:

Zunächst breitet man die Zeitung aus, damit kein Kleber auf den Tisch oder die Tischdecke tropft.

Dann zerreißt man das Transparentpapier in kleine 1-2cm große Stücke. Am besten sammelt man diese in einer kleinen Schüssel, sonst fliegen sie auf dem Tisch herum.

Das Glas wird dann mit Kleber eingestrichen. Größere Kinder können den Kleber ggfs. gleich aus der Flasche auftragen. Für die kleinen Kinder bietet es sich an, diesen in einen kleinen Becher/Schale zu geben, so dass sie den Kleber dann mittels Pinsel auftragen können. Am besten ist es, immer erst eine kleine Fläche mit Kleber zu bepinseln und die Transparentpapierstücke aufzukleben. Schritt für Schritt, bis das Glas schön bunt beklebt ist.

Zum Schluss kommt eine Kerze oder ein Teelicht hinein. Die Kerze klebe ich mit Wachs am Boden des Glases fest. Schön verpackt ist es eine schnelle und preiswerte Geschenkidee.

Nun viel Spaß beim Basteln,

Eure Ivi


PS. natürlich kann man die Gläser auch noch anderweitig verzieren, z.B. mit einem Band drumherum o.ä.

Mittwoch, 29. April 2015

Katze oder Kater - wer oder was bin ich überhaupt?

Mit mir kann man es ja machen...
Hallo,

Ihr seht mich immer nur und nun hat Frauchen auch noch ein Ritual von mir beschrieben....nun muss ich mich endlich mal mehr vorstellen, damit Ihr überhaupt wißt, wer ICH bin.

Ich bin Mietzi...mein Herrchen sagt immer „das ist MietzE, ohne i“. Aber mein Frauchen sagt, nein, den Namen habe ich schon fast 13 Jahre lang. Nun habe ich auch noch mein Alter verraten, shit!
Ich bin ein Haustier, eine männliche europäische Kurzhaarkatze, genannt Kater oder Mietzi, Mietze, Scheißerchen, Dickerle, Opa. Jaaaaa, oft nennen sie mich „Opa“...das bin ich aber höchstens vom Alter, denn ich bin schon recht früh kastriert (da wurde mir auch schon vom Doc prophezeit, dass ich dicker werde, die Veranlagung habe) worden, so dass ich keine Nachkommen in die Welt setzen konnte. Eigentlich schade, denn ich habe schönes gestreiftes Fell (leider wird es schon grau).

Ich bin mit knapp 6 Wochen zu meinem Frauchen gekommen. Sie hat mich auf einem Bauernhof aufgelesen, weil meine richtige Mama mich verstoßen hat. Mein Frauchen hat mich aufgepäppelt und mich immer wieder hinter dem Kühlschrank vorgeholt, wo ich mich anfangs versteckt habe. Oft bin ich mit meiner Familie umgezogen, aber ich bin kein VERzogener Kater. Mein jetziges Heim gefällt mir am Besten, denn hier kann ich im Frühjahr bis Herbst auch in den Garten.

Was mache ich am liebsten? Mittlerweile machen die Knochen nicht mehr ganz so doll mit, aber ich komme immer noch die Treppen im Haus hoch und runter. Früher habe ich noch gerne gespielt, Vieles gejagt, ob es nun Kuscheltiere oder Fliegen und Spinnen waren... Jetzt schlafe ich wirklich sehr gerne (am liebsten in Frauchens Armen oder im Bett), naja und Essen ist auch nicht zu verachten! Vom Tisch bekomme ich fast nie etwas, aber das hat wohl so seine Richtigkeit, leider...

Durch meine Krankheit vor knapp 7 Jahren hat mein Frauchen mein Essen auf Trockenfutter auf Anraten der Tierärztin umgestellt. Vorher hatte ich Nassfutter & Trockenfutter nur als Leckerli. Damit ich mehr trinke, bekomme ich nun nur noch Trockenfutter. Zu Feiertagen gibt mir mein Frauchen aber auch mal eine Tüte Nassfutter, was ich immer ganz schnell aufschlabbere.

Ab Frühjahr bin ich oft im Garten zu finden, wenn der Opa (der ist übrigens immer lieb zu mir und ich bekomme von ihm täglich eine Leckerli-Stange) unten die Balkontür aufmacht für mich. Manchmal flitze ich auch durch die Haustür raus in den Garten, wenn jemand die Tür offen lässt. Manchmal muss ich dann erstmal die Nachbarskatzen verjagen. Mit denen habe ich mich auch schon gekloppt. Leider zog ich den Kürzeren und musste zum Tierarzt :( Im Winter sitze ich ab und an dann auf dem Fensterbrett und schaue hinaus.

Auch das Jagen durfte ich mal erleben. In einem strengen Winter sind die Mäuse vom Dachboden bis in die Wohnung geklettert und mein Frauchen hat extra eine für mich ins Bad eingesperrt, damit ich mal in den Genuss komme, eine Maus zu verspeisen. Meine Menschen fanden das eklig, aber ich fand das LECKER!

Ich finde es toll, so liebe Menschen um mich herum zu haben. Ich bin ein sehr geduldiger Kater und auch wenn da noch zusätzlich zwei kleine Menschenkinder um mich herumtoben, mir einen Sabberlatz umbinden oder einen Blumenkranz auf den Kopf legen, mir auch mal auf die Füße oder den Schwanz treten, ich bin ihnen nicht lange sauer, denn sie kraulen mich und streicheln mich, wann immer sie mich sehen und das ist für mein Katerherz das Beste überhaupt (neben dem jährlichen Weihnachtsgeschenk)!

So, nun wißt Ihr, wer ich bin.
Vielleicht stellt Ihr Euch auch mal vor,
denn ich weiß so gar nix von Euch Bloglesern!

Euer Mietzi
(den Namen mit „i“ habe ich bekommen,
weil mein Frauchen noch nicht wußte,
dass ich ein Junge bin, als sie mich bekam!)

Mein Herrchen hat den Knall auch noch nicht gehört!
So ein Korb-Taxi hat auch was...

Vor lauten Geräuschen habe ich Angst, so wie bei der Badsanierung





Dienstag, 28. April 2015

Rituale - wichtig und sinnvoll oder nicht?

Sowohl für die Kinder als auch für uns Erwachsene gibt es Rituale, aber was sind Rituale überhaupt?

Wikipedia sagt Folgendes dazu: „Ein Ritual (von lateinisch ritualis, den Ritus betreffend, rituell) ist eine nach vorgegebenen Regeln ablaufende, meist formelle und oft feierlich-festliche Handlung mit hohem Symbolgehalt. Sie wird häufig von bestimmten Wortformeln und festgelegten Gesten begleitet und kann religiöser oder weltlicher Art sein (z.B. Gottesdienst, Begrüßung, Hochzeit, Begräbnis, Aufnahmefeier etc.).“

Wir haben doch einige Rituale, die ich Euch mal erzählen will:

Fangen wir doch mal mit dem Tag morgens an. Nach dem Aufstehen wird der Wasserkocher/Kaffeemaschine für Cappuccino und Kaffee angeworfen, dann das Katerle gefüttert und meistens bekommen die Kinder etwas Kleines zu essen. Danach wird sich angezogen, gewaschen und dann gibt es Frühstück. Da es täglich etwas Wiederkehrendes ist, ist dies ein Ritual.

Im Kindergarten gibt es Rituale wie auch daheim im Alltag. Es wird in einer großen Gruppe gesungen (freitags), es wird geturnt (dienstags), im Garten gespielt, gebastelt, gemalt etc. und es gibt einen Stuhlkreis, oftmals als Abschiedsrunde (pädagogisches Ritual). Auch das Bring- und Abholritual ist ganz wichtig, damit das Kind weiß, „jetzt gehe ich „arbeiten“ und Mama holt mich später wieder ab“.

Abends sind auch immer wiederkehrende Rituale. Es gibt zwischen 16.30-17 Uhr Abendessen mit einem Tischspruch (das ist ein pädagogisches Ritual), danach dürfen die Kinder fernsehen. Nach dem Sandmännchen wird sich bettfertig gemacht (Würmchen oftmals zur Zeit auch schon vorher). Es wird sich gewaschen, umgezogen, Gummibärli bekommt eine Geschichte vorgelesen. Würmchen liegt dann schon meistens mit ihrem Tee, ihrem Schnulli nach einem Lied im Bett. Die Spieluhr wird aufgezogen, es gibt einen Kuss und es wird „eingekuschelt“. Gummibärli bekommt ihr Kirschkernkissen aufgewärmt, geht ins Bett, bekommt die Socken im Sommer ausgezogen, wird eingekuschelt und nach einem Lied gibt es noch einen Kuss. Dann gehen wir raus, lassen die Tür einen Spalt offen. TÄGLICH kommt die Frage „ist die Tür offen?“ - „ja“ - „ganz weit?“ - „ja“. Da es täglich etwas Wiederkehrendes ist, ist dies ein (pädagogisches) Ritual.

Auch bei uns Erwachsenen gibt es Rituale. Es gibt kleine und es gibt große Rituale. Abends schauen der Prinz und ich Nachrichten, danach meistens noch „Grey´s Anatomy“ und dann gehen wir (fast) immer zusammen ins Bett, auch wenn es für andere Menschen früh erscheint. Wir kuscheln zusammen, reden über Dinge, die noch zu machen sind oder uns bewegen. Ein anderes Ritual ist ein Willkommenskuss und ein Abschiedskuss zwischen uns. Noch dazu sagen wir uns „Ich liebe Dich!“. Viele mögen das übertrieben halten, aber uns ist es einfach wichtig geworden.

Rituale ziehen sich durch den ganzen Tag. Ob es das morgendliche Telefonat mit dem Papa ist (weil dieser ja meistens schon vor 4 Uhr aus dem Haus geht) oder verschiedene Nachrichten über den Tag verteilt mit der großen Motte. Der Opa z. B. isst täglich um 11.30 Uhr Mittag oder trinkt täglich seinen Kaffee gegen 15.00 Uhr. Wenn ein oder beide Kinder beim Einkaufen dabei sind, gibt es immer erst eine Brezel, danach können wir dann in Ruhe alles einladen. All das sind Rituale, weil sie immer wiederkehrend sind.

In der Arbeit (viel kann ich hier dazu nicht schreiben, da ich ja zur Zeit als Mama arbeite) gibt es auch Rituale. Ob es erstmal der Kaffee ist, wenn man im Büro ankommt oder die Besprechung mit Chef/Mitarbeiter, was ganz wichtig ist an diesem Tag. Wenn es täglich ist, sind dies auch Rituale.

Andere Rituale sind z. B. an Geburtstagen oder anderen Feiertagen:

An Geburtstagen gibt es für das Geburtstagskind bei uns immer einen Geschenketisch. Da kommen die Geschenke drauf, die es bekommt. Daneben kommt immer eine Kerze als Lebenslicht mit auf diesen Geschenketisch. Das Geburtstagskind bekommt einen selbstgebackenen Kuchen, oftmals mit der Zahl drauf.

Bei Hochzeiten (und da habe ich mich jetzt nur mal an Europa gehalten) gibt es auch Rituale. Unter anderem wären da z.B. weiße Tauben fliegen lassen, Trinkgläser nach dem Leeren auf die Erde werfen oder zertreten, die Braut über die Türschwelle zu tragen, Reis oder Konfetti zu werfen, Bäumchen pflanzen, Brot zerbrechen und ein Herz aus Stoff auszuschneiden und hindurchzutreten zusammen (ähnlich wie über die Türschwelle). Da diese Dinge immer wieder auf Hochzeiten auftauchen, sind es auch wiederkehrend Dinge, also Rituale. Ein sehr wichtiges Ritual bei einer Hochzeit ist wohl der Ringwechsel und der Hochzeitskuss.

Bei Begräbnissen ist es ein Ritual, dass man nach der Beisetzung / Trauerfeier noch mit allen Anwesenden wo einkehrt und den sogenannten „Leichenschmaus“ zu sich nimmt. Religiöse Familien haben dann auch jährlich wiederkehrende Tage, wo der Verstorbene in einem Gottesdienst genannt wird und die Familien danach sich wieder (in kleiner Runde) zusammenfinden und etwas essen / trinken im Gedenken an die Verstorbenen.

Fazit: Rituale sind wichtig finde ich. Sie geben einem Halt und Orientierung im Leben. Gerade für Kinder sind immer wiederkehrende Sachen sehr wichtig. Kinder scheuen oftmals neue Sachen, weil sie sie nicht kennen. Dadurch sind sie stabil und haben weniger Ängste. Gerade durch Rituale wie z.B. den Stuhlkreis im Kindergarten lernen die Kinder im kleinsten Alter schon, dass etwas zuende geht, es am nächsten Tag aber wiederkommt.

Rituale sollen etwas Schönes sein, damit man sie genießen kann!

Habt Ihr auch Rituale? Erzählt doch mal davon!

Eure Ivi

PS: ein für uns lustiges Ritual ist von unserem Katertier: jeden Abend liegt er bei uns auf der Couch. Wenn wir ins Bett gehen, geht er auch ins Bett, ABER: erstmal muss er auf´s Klo gehen, dann geht er noch geschwind was knabbern (Betthupferl), manchmal geht er dann nochmal auf´s Klo und dann kommt er zu uns ins Bett, legt sich hin am Fußende und fängt an zu schnarchen :)


Montag, 27. April 2015

Wünsche werden wahr bzw. Träume sind keine Schäume (mehr) - Teil 3

Wünsche werden wahr bzw. Träume sind keine Schäume (mehr)

Habt Ihr Wünsche oder Träume?
Habt Ihr sie schon verwirklicht?

Ich habe in meinem jungen Leben nur 3 große Wünsche gehabt:

  1. Meine erste große Liebe wiederzusehen und noch einmal an den Ort zurück zu kehren, wo wir uns getroffen hatten.
  2. Meinen Schwarm Jonathan Knight einmal im Leben treffen zu dürfen.
  3. Einmal in die USA reisen zu können, speziell an die Ostküste.

Soll ich Euch mal verraten, dass ich all diese Träume verwirklich habe?! All das aus eigener Kraft! Ich denke - und dazu stehe ich -, dass man wirklich alles im Leben erreichen kann, wenn man möchte. Ich habe nicht ungewöhnliche Träume gehabt, aber ich bin stolz drauf, hinterher gewesen zu sein und somit alle erfüllt zu haben. 

Hier kommt Teil 3:
In die USA durfte ich das erste Mal im Jahre 2003 reisen. Meine große Motte und ich besuchten zunächst ca. 2 Wochen lang eine Brieffreundin von mir, Deb, die zwischenzeitlich leider schon verstorben ist. Einen detaillierten Bericht über unsere Zeit in Ohio gibt es bald in einem eigenen Post. An der Ostküste war ich mittlerweile schon 2x. Die 2. Reise könnt Ihr hier nachlesen. Jetzt möchte ich Euch zeigen, wie wir das erste Mal Boston und die Umgebung erlebt haben:

In einer Nacht fuhr uns Deb mit ihrem Papa zur AMTRAK-Station nach Cleveland. Der Zug fuhr um 2.30 Uhr nachts los bzw. weiter Richtung Boston. Das Gepäck mussten wir – wie bei einem Flug – schon vorher aufgeben und bekamen es dann erst in Boston wieder. Unterwegs stieg eine Freundin zu, die mit uns zusammen nach Boston fuhr. Die Sitze waren bequem und man bekam Kissen und Wolldecken. Nach 17h kamen wir dann in Boston an und fuhren zu unserem Hostel. Das kann man leider nicht weiterempfehlen, so dass ich den Namen lieber verschweige. 


Am 1. Tag sind wir mit der T (U-Bahn) in die City gefahren und waren dann nur noch zu Fuß unterwegs. Unterwegs haben wir immer wieder Pausen eingelegt und auch etwas gegessen. Größtenteils sind wir den Freedom Trail entlang gelaufen. Das ist eine rote Linie, die durch die Stadt an vielen Sehenswürdigkeiten vorbeiläuft, wie z.B. Newbury Street (Shopping), John-Hancock-Tower, Prudential-Center und Public Garden. Im Public Garden sind wir SwanBoat gefahren und haben Eichhörnchen mit Bananen gefüttert. Was für eine Aufregung unterwegs noch war: bei der großen Motte fiel der 1. Milchzahn raus. Nachts kam natürlich auch die Zahnfee.




Am 2. Tag waren wir wieder viel unterwegs, haben das Haus gefunden, wo Ally McBeal gedreht wurde, haben Halt bei McDonalds und Dunkin´ Donuts gemacht und waren in den Quincy Market-Hallen, gleich neben der Faneuil Hall. Hier gibt es drei Stück. Die in der Mitte ist eine einzige Fressmeile, anders kann man dazu nicht mehr sagen, da gab es ununterbrochen Essen zu kaufen. In den anderen 2 Hallen konnte man shoppen. Auch rundherum gab es viele Sachen zu kaufen (marktähnlich).

Am Montag drauf sind wir zur North Station gefahren, weil wir mit dem Commuter Rail nach Manchester-by-the-Sea (hier ist übrigens der Singing Beach) gefahren sind. Einige werden jetzt denken, oh wie schön, zum Strand.  Nee, denkste, Pustekuchen, ganz falsch! Wir verrückten Hühner sind von dort mit einem Taxi zu einer Adresse nach Essex gefahren. Warum? Weil dort ein Mitglied von NKOTB wohnt(e). Allerdings hatten wir leider kein Glück. Wir warteten einige Stunden am Fuße der Auffahrt, es fuhren verschiedene Fahrzeuge rauf und runter, aber niemals unser Star, auf den wir hofften. So machten wir uns auf den Weg nach Essex-City und aßen bei „Woodman´s“ Mittag. Wir haben uns noch ein wenig den Yachthafen angeschaut und sind dann mit einem Taxi wieder zurück zur Bahnstation gefahren, wo uns der Zug wieder nach Boston brachte abends. Am nächsten Tag fuhr meine Freundin wieder zurück zu ihrer Urlaubsunterkunft und wir hätten eigentlich ins Flugzeug steigen müssen…

…eigentlich! Ich habe lange überlegt, ob ich das hier niederschreibe, aber mittlerweile finde ich es nur noch lustig, denn wir haben die Situation gemeistert. Ich habe falsch auf die Flugtickets geschaut, da standen 2 Daten drauf, das Abflug- und das Ankunftsdatum. Somit waren wir 1 Tag zu spät am Flughafen, haben unseren Flug verpasst und kaum noch Geld in der Tasche gehabt. Den Flug hätte ich umbuchen lassen können, natürlich gegen Geld, was ich nicht hatte. Zum damaligen Zeitpunkt hatte ich auch keine Kreditkarte (seitdem habe ich eine!), so dass wir abends auf dem Flughafen hockten und ich nicht weiter wusste. Die Deutsche Botschaft hatte nur von 9-12 Uhr vormittags auf. Total liebe Mitarbeiter der Delta Airline haben uns dann zu einem Hotel gebracht und uns eine Übernachtung gegeben dort. 

Am nächsten Tag konnten wir somit zur Botschaft gehen, die uns allerdings nicht groß weiterhalf L Von einem Familienmitglied habe ich mir dann Geld über Western Union schicken lassen und somit konnten wir dann 2 Tage später wieder gut daheim landen.

Fazit: entweder gute Freunde in der Stadt haben oder genug Geld einpacken, am besten aber eine Kreditkarte ;)

Dennoch werde ich diese Reise nie vergessen! Wir hatten traumhaftes Wetter, waren viel unterwegs, haben viel gesehen und erlebt und es ist ein weiterer Traum von mir in Erfüllung gegangen.

Habt Ihr schon Pannen gehabt im Urlaub?
Welchen Traum habt Ihr Euch erleben lassen?

Eure Ivi


PS. Die genannten Firmen stehen in keiner Verbindung zu mir. Ich habe keinerlei Vergünstigungen oder ähnliches dadurch erhalten. Ich habe sie lediglich genannt, um auch noch einmal meinen Dank zu zeigen!



Montags grüßt das Murmeltier - 17. KW

In dieser Woche hat´s Gummibärli das 1. Mal „auswärts“ geschlafen, beim Opa unten. Sie war ab 3.15 Uhr morgens wach, vor lauter Aufregung.Aber ansonsten hat es ihr gut gefallen. Was haben wir sonst noch erlebt?

{Gesehen} Pferde, schon wieder. Gummibärli war beim Schnuppertraining vom Voltigieren. Im Gegensatz zum Holzpferd saß sie auf ihrem „Samy“ wie ein alter Hase und turnte darauf herum. Nun warten wir gespannt, ob wir den einen freien Platz noch bekommen im Verein.

{Gehört} Conni hier und Conni da. Wenn´s Gummibärli sich auf die Couch „hängt“, dann ist sie müde und hört ihre CDs.

{Getan} Ich habe viel genäht, viele Kissen erwarten einen neuen Besitzer und ich habe mich mal an einen Loop gewagt.


{Gegessen} Putengulasch mit Spätzle, Vesperzeit, Toast mit Lieblingskäse, Chickenwings mit Pommes, Döner, Putengeschnetzeltes mit grünen Bohnen und Kartoffelbrei, Bratkartoffeln mit Hackbällchen

{Getrunken} Cappuccino von Milka (was sonst), Cola mit Zitrone, 7up, Wasser, Wein

{Gelesen} unser Gemeindeblättle, wo interessanterweise drin stand, dass unser Oberbürgermeister eine Patenschaft über ein Kamel „Carlos“ von einem Zirkus übernommen hat.

{Gefreut} Dass an meinem Auto „nur“ der Bremskontaktschalter kaputt war und wir somit durch die noch vorhandene Garantie einen Minimalpreis von 14,38 € zahlen mussten (anteilig für´s Ersatzteil).

{Gelacht} Ich habe mal die Suchbegriffe (endlich habe ich mal welche, *grins*) von diesem Blog hier angeschaut und bin echt verwundert über manches:
  • diverse Nudelsalate (ok, habe ich auch schon gemacht)
  • Basteln mit Schuhen (bastelt sowas wer?)
  • lustige Bilder Rücken (mhhh, also ich habe keine Bilder auf dem Rücken)
  • kurreif ivi / kurreif Buchen (Mensch Mädels, die Seite kann man speichern!)

Am meisten wurde gesucht „Motivtorte Baby“ - wahrscheinlich wegen vieler Taufen&Geburtstagen.

{Geärgert} Es war eine ruhige Woche, ohne viele Ärgernisse.

{Gewünscht} Dass wir doch einen Raum mehr hätten, denn die beiden Kleinen machen sich morgens gegenseitig wach und dann ist der andere dementsprechend „gut“ drauf :(

{Gekauft} Endlich haben wir gleich 2 Softshelljacken für´s Würmchen bekommen und noch dazu sind sie fast neu. Da haben wir uns sehr gefreut drüber. Übrigens habe ich mir auch eine geleistet, damit ich es im Nordseeurlaub auf dem Meer auch schön warm habe.

Für´s Gummibärli gab es wieder neue Schuhe (sie wächst gerade enorm schnell) und neue CD´s von Conni. Bücher kann man auch nie genug haben, auch wenn sie vom Flohmarkt sind. Der Opa hat Kuscheltiere mitgebracht.

{Geklickt} Tante Emmas Katzenwäsche – was gibt es dort wohl? STOFF :)

{Was will ich noch?} Ich wünsche Euch eine angenehme kurze Woche, genießt den Feiertag am Freitag und lasst es Euch gut gehen! Ich werde jetzt meinen Geburtstag in Angriff nehmen.


Bis dahin,


Eure Ivi







Montag, 20. April 2015

Montags grüßt das Murmeltier - 16. KW

Diese Woche waren wieder einige Termine und wir hatten eine sehr kreative Woche. Das Gummibärli konnte wieder zum Kinderreiten gehen und hat die Aufforderung bekommen, mal zum Voltigieren zum Zuschauen zu kommen....YEAH...darauf warten wir schon sehr lange, die Wartelisten sind lang und ab diesem Jahr wird sogar niemand mehr aufgenommen. Ansonsten gab es schönes Wetter, wenn auch sehr windig. Was habt Ihr so erlebt?

{Gesehen} Die Kinderärztin. Nein, keiner ist krank bei uns. Würmchen hatte die U7. Alles bestens, die Kinderärztin ist zufrieden. Bei einer Länge von 87 cm wiegt sie 11,5 kg und hat einen Kopfumfang von 47,5 cm.

{Gehört} Den Rasenmäher. Das Wetter war sonnig und schön, aber der Wind war recht eisig. Dennoch hat der Prinz den Rasen gemäht und die Kinder haben oft im Garten gespielt.



{Getan} Ein Entwicklungsgespräch im Kindergarten über´s Gummibärli gehabt. Das ist 1x im Jahr und man wird unterrichtet von den Erziehern, wie sie die Kinder erleben, wie weit sie in der Entwicklung sind etc. Bei uns hat es gepasst, das Gummibärli ist im Kiga wie bei uns daheim und wir haben dieselben Beobachtungen.

{Gegessen}Arme-Ritter-Auflauf, Kartoffellasagne (sehr lecker!), Schweinemedaillons in Weißweinsoße mit Blumenkohl und Knöpfle, Brühnudeln, Eis und wir waren auch bei McDoof (was wir nicht oft machen)

{Getrunken} Cappuccino von Milka (was sonst), Cola mit Zitrone, 7up, Wasser, Wein

{Gelesen} Ich hänge immer noch über dem 3. Band von „Fifty Shades of grey“...irgendwie ist es tierisch lasch...

{Gefreut} Bei der lieben Nadja von KindundKoffer.com (leider gibt es diesen Blog nicht mehr) hatte ich zum Schluss noch Bademode für die zwei Kleinen gewonnen. Diese kamen in der Woche von Vertbaudet jetzt an. Toll! Vielen lieben Dank an dieser Stelle an Dich, Nadja und auch an Deine Kontaktperson von Vertbaudet!

{Gelacht} Dieses Mal über die große Motte. Sie brauchte neue Tintenpatronen. Ich sagte ihr, sie solle auf dem Heimweg welche kaufen gehen, „...und nimm die Packung mit!“ (ich hatte nicht ausgesprochen, dass sie sie mitnehmen solle, damit sie die richtigen Patronen holt) Antwort von ihr: „Nee, muss ich nicht, da steht eh kein Preis drauf!“ (Kinder werden wohl nie erwachsen, *grins*)

Noch dazu konnte Frau Pfarrerin wohl im Gottesdienst kaum mehr mitsingen, weil das Gummibärli so laut gesungen hat (aber sie hatte es vorher von den Kindern ja so gewünscht)...

{Geärgert} mhhhh, fällt mir im Moment nix ein …

{Gewünscht} Immer mal wieder liebe Menschen auch persönlich kennenlernen zu dürfen ;)

{Gekauft} Wir waren auf einem Flohmarkt bummeln und da gab es dann ein Buch, ein neues Puzzle und ein paar MatchboxAutos. In meiner „Freistunde“, wenn ich das Gummibärli zum Ballett bringe, habe ich auch noch Erdbeeren und Bücher für die Kinder bekommen. Ich finde, Bücher kann man nie genug haben! Dann mussten wir auch noch unbedingt Sandalen kaufen, denn das warme Wetter kam und ging und kommt die kommende Woche wieder...da gab es beim Einkaufen eine tolle Cinderella-Kutsche, die UNBEDINGT ausprobiert werden musste...
vom Garant Verlag

{Geklickt} VIEEEELE Blogseiten, kann sie alle gar nimmer aufzählen. Jessica von feiersun.de hatte aufgerufen zu einer Blogparade, in der es um #Glücklichmacher geht. Ich habe dort auch mitgemacht, das könnt Ihr hier nachlesen.

{Was will ich noch?} Dass mein Autochen bald wieder bei mir ist. Muss am Mittwochabend in die Werkstatt...nix Weltbewegendes, aber gerade wenn es mal nicht da ist, braucht man es meistens.

Was habt Ihr Euch für diese Woche vorgenommen?


Bis dahin,


Eure Ivi
So süß...Würmchen holt´s Gummibärli vom Kiga ab und trägt ihr auch noch den Rucksack...